Pflegefachhelfer/in

1 Jahr, staatlich anerkannt

Jetzt bewerben

Pflegefachhelfer/in

1 Jahr, staatlich anerkannt

Jetzt bewerben

Staatlich geprüfte Pflegefachhelfer/innen (Altenpflege) begleiten und betreuen alte Menschen bei der Gestaltung des täglichen Lebens. Dabei unterstützen sie Pflegefachkräfte in ihrer ganzheitlichen, qualifizierten Pflege. Sie wirken damit einer Einengung und Verarmung des Lebensraumes alter Menschen entgegen, um Lebensqualität und Lebensfreude auch bei gesundheitlicher Beeinträchtigung zu erhalten.

 

Die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Pflegefachhelfer/Pflegefachhelferin (Altenpflege) dauert 1 Jahr.

Ein neuer Kurs beginnt zum 1. September 2021!

Der perfekte Einstieg in die Altenhilfe als staatlich geprüfte/r Pflegefachhelfer/in*

  • attraktive Mischung: Praxis und Theorie
  • Vergütung: 860 Euro/brutto monatlich bei einer Praxisstelle im Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg
  • danach möglich: Übernahme in eine feste Anstellung oder eine weitere Ausbildung zur Fachkraft

Informationen zur Ausbildung

Berufsbild

Staatlich geprüfte Pflegefachhelfer/-innen (Altenpflege) begleiten und betreuen alte Menschen bei der Gestaltung des täglichen Lebens. Dabei unterstützen sie Pflegefachkräfte in ihrer ganzheitlichen, qualifizierten Pflege.

Sie wirken damit einer Einengung und Verarmung des Lebensraumes alter Menschen entgegen, um Lebensqualität und Lebensfreude auch bei gesundheitlicher Beeinträchtigung zu erhalten.

Die Ausbildung vermittelt Kenntnisse, die für eine qualifizierte Pflege und Betreuung von Senioren unter Anleitung einer Pflegefachkraft erforderlich sind.

Bei einem besonders guten Abschluss kann diese Ausbildung auf Antrag verkürzt werden.

Pflegefachhelferinnen und Pflegefachhelfer sind in Wohnheimen und Pflegeheimen für alte Menschen, die Begleitung, Betreuung und Pflege benötigen, sowie geriatrische Krankenhäuser, gerontopsychiatrische Einrichtungen und Wohngruppen für Menschen mit Demenz tätig.

Weitere Tätigkeitsfelder sind: Kurzzeit- und Tagespflege, Betreutes Wohnen, Hospize und ambulante Alten- und Krankenpflegedienste

Ausbildungsinhalte

In der Ausbildung zur Pflegefachhelferin/zum Pflegefachhelfer werden alle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine qualifizierte Betreuung und Pflege alter Menschen unter Anleitung einer Pflegefachkraft erforderlich sind, vermittelt.

In der schulischen Ausbildung werden theoretische Unterrichtsinhalte von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten praxisnah und anschaulich vermittelt.Der Unterricht bereitet auf berufliches Handeln als Pflegefachhelferin/Pflegefachhelfer vor. Die Themen der Unterrichtseinheiten werden in den theoretischen und praktischen Fächern zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt.    

Schwerpunkte der theoretischen Ausbildung:

  • Gestaltung von Arbeits- & Beziehungsprozessen
  • Gesundheit fördern und wiederherstellen
  • Unterstützung bei der selbstbestimmten Lebensführung und Selbstpflege
  • Assistenz bei bei besonderen Pflegeanlässen  

Neben dem Unterricht in der Schule ist die praktische Ausbildung direkt vor Ort in einer Einrichtung der „stationären Akutpflege“ beziehungsweise „stationären Langzeitpflege" ein wesentlicher Teil der Ausbildung. In der praktischen Ausbildung erhält die Schülerin/der Schüler Einblicke in die verschiedenen Aufgaben der Pflege und kann gleichzeitig eigenes Tun unter Anleitung erproben.

Die praktische Ausbildung umfasst insgesamt 850 Stunden.

Ausbildungsstellen

Für die Ausbildung wird eine Praxisstelle benötigt. Viele Einrichtungen haben ihre Bereitschaft bekundet, Praxisstellen zur Verfügung zu stellen.

Hier finden Sie Einrichtungen, die ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe bekundet haben:

Übersicht Ausbildungsstellen

 

 

 

Aufnahmevoraussetzungen

Für die Ausbildung zur Pflegefachhelferin/zum Pflegefachhelfer gelten folgende mögliche Aufnahmevoraussetzungen:

Mittelschule mit Abschluss
Realschule mit Abschluss (oder ein gleichwertiger anerkannter Bildungsabschluss)
Fachoberschule
Gymnasium mit Abitur oder 10. Klasse

und

  • Vollendung des 17. Lebensjahres
  • gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes

 

Vorherige Praktikumszeiten sind nicht erforderlich, aber wünschenswert.

Finanzierung der Ausbildung

Monatliches Schulgeld (11 Monate/Jahr) wird vom Freistaat Bayern übernommen, sofern keine anderweitige Förderung in Anspruch genommen werden kann.

Die Förderung über BAföG ist grundsätzlich möglich. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihr zuständiges Amt für Ausbildungsförderung.

Bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte lassen Sie uns folgende Unterlagen zukommen:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • 2 Passbilder
  • Nachweise über die geforderte schulische und berufliche Vorbildung in beglaubigter Fotokopie
  • amtliches Führungszeugnis (nicht älter als drei Monate bei Bewerbung)
  • Ausgefüllter Bewerberbogen

Hier finden Sie den Bewerbungsbogen

Den ausgefüllten Bewerberbogen schicken Sie bitte zusammen mit Ihren anderen Unterlagen an die folgende Adresse:

Dominikus-Ringeisen-Werk
Berufsfachschule für Pflege
Dominikus-Ringeisen-Straße 17
86513 Ursberg

Telefon 08281 92-2701
Telefax 08281 92-2702
E-Mail    bfspflege@drw.de

 

Nachricht schreiben

Name
E-Mail
Nachricht
Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet.
Vielen Dank.
Leider konnte Ihre Anfrage nicht gesendet werden.
Bitte prüfen Sie die markierten Felder.

Ihr/e Ansprechperson/en

Leopold
Rasch
Berufsfachschule für Pflege
stv. Schulleitung
Fax
08281 92-2702
Post an
Dominikus-Ringeisen-Str. 17, 86513 Ursberg